Ernährung &      Genuss
Beratung für Jung und Alt

Über mich

Ausbildung

 

  • 3 jährige Ausbildung zur Fachfrau Betreuung im Kinderbereich
  • mehrere Jahre Praxiserfahrung in diversen Kinderkrippen
  • 1 Jahr medizinisches Basiswissen
  • 2 Jahre Ausbildung zum zertifizierten Ernährungs-Coach 
  • anschliessend 1 Jahr Ausbildung zur diplomierten Ernährungstherapeutin (Abschluss September 2020)


In meiner Freizeit habe ich 17 Jahre Judo betrieben, bis mir die Zeit dazu fehlte. Ich stand auch einige Jahre als Trainerin auf der Matte und durfte mein Wissen weiter geben.

Zur Zeit verbringe ich meine Freizeit in der Küche. Ich liebe es zu backen, zu kochen oder Lebensmittel haltbar zu machen. Ausserdem nimmt der Gemüsegarten viel Zeit in Anspruch.

Ebenfalls bewege ich mich gerne. Sei dies in Gruppenstunden im Fitness oder an der frischen Luft auf dem Fahrrad oder den Skates.

  

Mein persönlicher Hintergrund

In den ersten 2 Ausbildungsjahren zur Fachfrau Betreuung musste ich viel Stress, Druck und Mobbing aushalten. Ich fing an, diese Themen, die mich beschäftigten, mit Essen zu verarbeiten und auszugleichen. Resultat waren nach 2 Jahren 15 Kilo mehr an Gewicht. Zum Glück hatte dies ein Ende und ich durfte meine Lehrzeit in einem anderen Betrieb zu Ende führen, bei welchem ich die Kraft hatte, 20 Kilos mithilfe einer Ernährungsumstellung in nur einem Jahr wieder purzeln zu lassen.

Da ich mein Wunschgewicht aber noch nicht erreicht hatte, wollte ich weiter machen. Da es mit der Gewichtsabnahme nicht mehr weiter ging, versuchte ich eine Diät nach der anderen und war jedes Mal wieder frustriert, dass es nicht geklappt hatte und ich die Kilos sofort wieder auf der Hüfte hatte. Ich recherchierte viel im Internet und wollte alles ausprobieren, bis ich an dem Punkt ankam, dass ich nicht mehr ohne diesen Diätwahn leben konnte. Ich war richtig süchtig danach. Mein Leben drehte sich nur noch um das Kalorien zählen, auf die Waage stehen, recherchieren, Lebensmittel in gesund und ungesund zu unterteilen und so weiter. Auswärts Essen war für mich ein Tabu, denn ich konnte mich nicht darauf einstellen, was es zu essen gab und ob dies in meinen Alltag passte. Ebenfalls hatte ich mich oft bestraft, wenn ich etwas "Ungesundes" gegessen hatte.


Dank meiner Ausbildung an der APAMED und das nötige Wissen über das Thema Ernährung sowie starke Unterstützung von meinem Umfeld konnte ich die Lebensmittel wieder als Nahrungsmittel sehen. Mehr und mehr merkte ich, dass nicht die Nahrungsmittel ungesund sind, sondern die Menge ausschlaggebend ist. Doch dies im Alltag bewusst umzusetzen war ein weiter, langer Weg mit vielen Rückschlägen. Genauso dauerte es eine Weile, bis ich auch zu mir stehen konnte und meinen Körper so lieben gelernt habe, wie er heute ist. Dieser Weg von früher bis heute hat mir sehr viel Selbstvertrauen, Offenheit und Ausdauer mitgegeben.

Heute bereite ich wieder jede Mahlzeit mit Liebe und Wissen zu und geniesse sie in vollen Zügen. Auch die Kilos auf der Waage nehmen mir meine Ernährung nicht mehr böse und bleiben mehr oder weniger da wo ich sie gerne habe. Ich geniesse einfach. Seit dieser Einstellung ist mein Gewicht und mein Körper in Ordnung, so wie er ist.